Sattel-Spitzkopfkugelfisch – Canthigaster valentini

Der Canthigaster valentini ist ein sehr liebenswürdiger Fisch und macht im Zusammenleben mit anderen Fischen absolut keine Probleme. Da er Zähne hat und diese sich abnutzen (kürzen) müssen, wird der kleine Sattel-Spitzkopfkugelfisch des Öfteren an Ihren SPS-Steinkorallen und am Riff rumpicken. Dies sollten Sie vor einer Anschaffung berücksichtigen. Haben Sie nur einen Sattel-Spitzkopfkugelfisch und sehr viele Steinkorallen, dann werden sich die Schäden in Grenzen halten. Bis auf dieses Problem ist der Canthigaster valentini sehr gesellig und lässt sich auch ohne Probleme mit anderen Fischen halten. Auf Röhrenwürmer, Seeigel und Muscheln sollten Sie aber auch besser verzichten, denn diese Tiere stehen auf dem Speiseplan. 336185_web_R_K_B_by_Bernd Sterzl_pixelio.de

Meinen „Rudi“ habe ich jetzt seit ca. 5 Jahren und es ist immer noch Tag für Tag sehr interessant, ihn beim schwimmen und erkunden zu beobachten. Er sucht jeden Tag das ganze Riff nach Essen (er bevorzugt Schnecken) ab. Auch bei Nacht ist der Kleine ein richtiges Highlight, denn er schläft meistens senkrecht am Riff. Von seiner Schwimmweise her erinnert er am ehesten an ein kleines Uboot 😉 Ein Canthigaster valentini frisst in der Regel eher weniger Flockenfutter und bevorzugt Artemien und Frostfutter. Rudi isst mittlerweile alles und sucht immer nach umgefallenen Schnecken. Der Sattel-Spitzkopfkugelfisch wird zwischen 10 und 11 cm groß, bevorzugt eine Temperatur von 24 bis 25 Grad und benötigt ein Becken mit mindestens 400 Liter Inhalt. Da der Fisch sehr giftig ist, sollten Sie ihn besser nicht anfassen. Halten Sie Ihren Canthigaster valentini bei sehr guten Wasserbedingungen, so wird der Kleine auf jeden Fall zwischen 5 und 7 Jahre alt. Weitere Bildder und Informationen finden Sie im Meerwasser-Lexikon.

Advertisements

Anemonenfische (Amphiprion)

Die Anemonenfische (Amphiprion) gehören zu den beliebtesten Fischarten in Meerwasseraquarien. Der Kinoerfolg von „Findet Nemo“ mit dem tollpatschigen Clownfisch hat natürlich viel dazu beigetragen. Anemonenfische sollten am besten immer als Pärchen gehalten werden. Um das Geschlecht müssen Sie sich keine Sorgen machen, da die Fische dieses wechseln können. Eine Anemone ist von Vorteil, ist aber kein Muss. Viele Anemonenfische nutzen diese auch gar nicht, da sie die Koralle aus Ihrer Gefangenschaft nicht kennen. Ist eine Anemone vorhanden, so „kuscheln“ die Anemonenfische mit dieser. Wenn Sie Glück haben, dann legen Sie sogar ihre Eier dort ab und vermehren sich. Anemonenfische sind sehr pflegeleicht, verteidigen ihre Anemone aber heftig gegen andere Bewohner. Mehr als ein Pärchen sollte in einem kleinen bis mittelgroßen Meerwasseraquarium besser nicht gehalten werden, denn sonst kann es zu Übergriffen kommen.

Bild

Insgesamt gibt es knapp 60 unterschiedliche Arten. Auf den Seiten vom Meerwasserlexikon erhalten Sie dazu einen guten Überblick. Im Handel finden Sie den Amphiprion ocellaris – Falscher Clown – Anemonenfisch am häufigsten. Dieser ähnelt dem Amphiprion percula sehr, kostet aber wesentlich weniger Geld. Der falsche Anemonenfisch wird zwischen 7 und 8 cm groß, bevorzugt eine Temperatur von 24 bis 27 Grad und isst am liebsten Artemia, Frostfutter, Krill und Flockenfutter. Gehalten werden kann der Fisch ab einem Volumen von 200 Liter.

Bild

Doktorfische – Acanthuridae

Doktorfische gehören zu den beliebtesten Fischarten im Meerwasseraquarium und zeichnen sich vor allem durch ihr hohes Alter aus. Den gelben Hawaii Doktorfisch (Zebrasoma flavescens) trifft man am häufigsten in Aquarien an und dies nicht ohne Grund. Er gehört zu den kleineren Doktorfischen und kann in einem mindestens 400 Liter großen Meerwasserbecken gehalten werden. Er ist sehr pflegeleicht, gegenüber anderen Fischen nicht aggressiv und gewöhnt sich recht schnell ein. Seine auffallend gelbe Farbe ist eine Bereicherung für jedes Meerwasseraquarium. Wie die meisten anderen Doktorfische kann auch der Zebrasoma flavescens ein sehr hohes Alter erreichen und im heimischen Aquarium bis zu 25 Jahre alt werden.

573791_web_R_K_by_angelina.s...k...._pixelio.de

Im Meerwasser-Lexikon können Sie sich über alle bekannten Arten informieren.